(Alb)Traum Kommunismus

In Kooperation mit dem DPI

Eine Filmreihe des Deutschen Polen-Instituts, des programmkino rex und des Studentischen Filmkreises an der TU Darmstadt.

Die Filmreihe ist Teil des DPI-Projekts „Von der politischen Utopie zum gesellschaftlichen Albtraum. Innenleben, Transformation und Aufarbeitung des Kommunismus in Deutschland
und Polen“.

Fünf spannende internationale Filme stehen im Fokus dieser besonderen Filmreihe aus Anlass des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution 1917. Die darauf folgende kommunistische Ära, die nicht nur Russland, sondern auch andere Länder in der Mitte Europas erfasste, endete im ideellen, gesellschaftlichen und ökonomischen Desaster. Aus einem Traum wurde Albtraum.

Ausgewählt wurden fünf Filmproduktionen, die Meilensteine der filmischen Auseinandersetzung mit dem Kommunismus darstellen. Wir beginnen mit dem eindrucksvollen Eisenstein- Epos „Oktober“, dessen Filmszenen, wie der Sturm auf den Winterpalast in Petersburg, in die Filmgeschichte eingegangen sind. Danach folgen kritische Filmbeiträge wie Andrzej Wajdas „Wałęsa“, der den Umbruch der 1980er-Jahre in Polen zeigt. Der US-Streifen „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ nach dem Roman von Milan Kundera steht ikonenhaft für den Prager Frühling 1968. Die Zeit der stalinistischen Säuberungen zeigt der russische Beitrag „Die Sonne die uns täuscht“ von Nikita Michalkov. Zum Abschluss zeigen wir die georgische Filmparabel der Glasnost-Zeit „Die Reue“ von Tengiz Abouladze.

Vorstellungen