Apocalypse Now Redux

Apocalypse Now Redux

Basierend auf Joseph Conrads Erzählung "The Heart Of The Darkness" (1902) entwickelt Francis Ford Coppola die Fahrt des US-Captain Willard zum sich als Despoten aufspielenden Colonel Kurtz, die zunehmend alptraumhafte, irreale Züge annimmt und sich mehr und mehr zu einer Suche nach dem alter ego herausstellt. Virtuos inszeniert, verschreibt sich der Film zumeist dem Großartigen, dem Überwältigenden. So wird der Hubschrauberangriff auf ein Dorf mit Wagners Walkürenritt unterlegt, der Abspann zeigt explodierende Palmen in exzessiver Weise.

Wir zeigen die "Redux"-Version, die 40 Minuten länger ist als die ursprüngliche Fassung - Coppola konnte das Wagnis einer über dreistündigen Fassung bei der Erstaufführung nicht riskieren. Einer der wenigen Filme, die durch das zusätzliche Material nochmals deutlich an Klasse gewinnen. (Für alle aktuellen Blockbuster-Kinogänger: Francis Ford Coppola ist der Vater von Sofia Coppola, die "Lost in Translation" gedreht hat, und "Apocalypse Now" ist einer der Klassiker, die man unbedingt gesehen haben sollte und die auch heute noch aktuell sind und funktionieren!)

"In Apocalypse Now muß Amerika eine Vorstellung von sich selbst töten: daß es nichts Schlechtes tun kann, daß es immer nur der "good guy" ist." (Francis Ford Coppola)

BE / AH

CZ
Info
USA 1978, 202 min
R Francis Ford Coppola
B John Milius und Francis Ford Coppola, nach Motiven eines Romans von Joseph Conrad
K Vittorio Storaro
M Carmine Coppola, Francis Ford Coppola
D Martin Sheen, Marlon Brando, Robert Duvall, Dennis Hopper
Vorstellungen