Annie Hall

Der Stadtneurotiker

Der New Yorker Komiker Alvy Singer (Woody Allen), nach einer unglücklichen Romanze mit dem Mädchen Annie (Diane Keaton) wieder einmal in eine Krise geraten, läßt seine Vergangenheit Revue passieren, erinnert sich an seine verkorkste Jugend im jüdischen Milieu, erzählt von den Absurditäten der amerikanischen Kulturszene und philosophiert über Grenzfragen der Metaphysik. (Lexikon des Internationalen Films)

Vier Oscars bei der Verleihung 1978 und 25 Mio. Dollar Einspielergebnisse hat dieser Film eingebracht. Seine Oscars (bester Film, bestes Drehbuch und bester Regisseur) für diesen Film hat Allen, im Gegensatz zu Diane Keaton (beste Hauptdarstellerin) aus Verachtung für den Hollywoodrummel nicht in Empfang genommen. Den Gewinn aus dem Film wahrscheinlich schon.

Im selben Jahr heimste übrigens George Lucas mit Star Wars etwas mehr Geld ein und bekam auch zwei Oscars und einen Spezialpreis mehr für die Weltraumoper.

JW

CZ
Info
Annie Hall USA 1977, 93 min
R Woody Allen
B Woody Allen, Marshall Brickman
K Gordon Willis
D Woody Allen (Alvy Singer), Diane Keaton (Annie Hall), Christopher Walken (Duane Hall), Sigourney Weaver (Alvys Date), Paul Simon (Tony Lacey), Shelley Duvall (Pam), Jeff Goldblum (Partygast), Truman Capote (als Truman Capotes Doppelgänger!)