Deckname Dennis

Deckname Dennis

Deckname Dennis kommt zu einem angemessenen realistischen Schluß: Jeder Deutsche ist verrückt. Alle zusammen aber sind vernünftig. Irgendwie. (Der Spiegel)

Was wissen wir überhaupt von Deutschland, von unserem Vaterland, dessen blühende Landschaften erstaunliche Gewächse hervorgebracht haben?
Thomas Frickel schickte einen fiktiven Journalisten eines fiktiven amerikanischen Fernsehsenders durchs reale Deutschland und dringt dabei in Welten vor, die nie ein Kamerateam gesehen hat.

Er besucht Landsmannschaftstreffen, kuckt im Gartenzwegmuseum vorbei, trifft auf Nazis aller Schattierungen, fundamentalistische Autofahrer, Berufsschlesier, gröhlende Waigel-Anhänger. Er wohnt einem Herrenabend einer Karnevalsgesellschaft bei, gegen deren Fäkal- und Zotenhumor die "praline" wie ein Intelligenzblatt wirkt. Er schaut sich die größte Kuckucksuhr der Welt an, verleibt sich eine vier Meter lange Bratwurst ein und ersteigert die Goldfische von Erich Honecker.

"Eine furchtbar komische Realsatire und wahrhaft schauerliche Freakshow." (Volker Gunske) - "Aberwitziger Doku-Trip zu den Abgründen der deutschen Seele zwischen Schlesiertreffen und Autonomen-Demo" (Focus) - "Der frechste Film, den diese Berlinale aufzuweisen hatte" (FuF) - "Nichts wie hin!" (HR3)

Info
Deutschland 1997, 100 min
R Thomas Frickel
B Thomas Frickel, Matthias Beltz
K Thomas Frickel, Dieter Matzka, Pavel Schnabel
M Dietmar Staskowiak
D Gerhard Bahn, Klaus Beier, Guenter Deckert