Das weiße Band

Das weiße Band

In einem Dorf in Norddeutschland häufen sich 1913/14 seltsame Unfälle, die kein Zufall mehr sein können. Hanekes Meisterwerk hat unzählige Preise gewonnen (Europäischer Filmpreis, Goldene Palme Cannes, Golden Globe etc) und unterscheidet sich in vielem von seinen vorherigen Werken - war bislang oft handfeste Gewalt zu sehen, so geschehen hier zwar viele Gewalttaten, die Gewalt spielt sich jedoch nicht bildlich auf der Leinwand ab, dafür umso stärker im Kopf des Kinopublikums. Und während Haneke sonst bewusst auf eine Erklärung der Gewalt verzichtet, untersucht er nun deren Ursprung. Die fesselnde Auseinandersetzung mit den Ursachen von Faschismus und Gewalt entwickelt eine unglaubliche Atmosphäre und Faszination, der man sich schwer entziehen kann und die lange zum Nachdenken anregt.

AH
Info
Deutschland / Österreich / Frankreich 2009, 145 min
R Michael Haneke
B Michael Haneke
K Christian Berger
D Ulrich Tukur, Burghart Klaußner, Josef Bierbichler, Susanne Lothar
Vorstellungen