Crazy, Stupid, Love.

Crazy, Stupid, Love.

Ryan Gosling glänzt als Womanizer in der witzigsten Romantikkomödie des letzten Jahres und gibt Steve Carell einen Schnellkurs darin, was einen echten Mann ausmacht. Denn der wurde gerade von seiner Frau verlassen und will sich damit nicht abfinden. Verknüpft mit den Liebesleiden der jüngeren Generation ergibt sich eine urkomische, temporeiche Komödie, in der wie schon lange nicht mehr alle Handlungsstränge auf einen furiosen Höhepunkt zuführen – einen urkomischen Showdown im Garten, und selbst danach folgt noch Pointe auf Pointe.

Steve Carell beweist nach Filmen wie „Jungfrau (40), männlich, sucht“ und „Litte Miss Sunshine“ einmal mehr, dass er bei der Wahl seiner Komödien nie daneben liegt und der wohl derzeit unterschätzteste Kinokomiker in Hollywood ist, und Ryan Gosling, dass er quer durch die Genres alles beherrscht.

AH
Info
USA 2011, 118 min
R Glenn Ficarra, John Requa
B Dan Fogelman
K Andrew Dunn
M Christophe Beck
D Steve Carell, Ryan Gosling, Emma Stone, Julianne Moore
Vorstellungen