Otenki-oneesan

A Weatherwomen

" A Weatherwoman is the wildest of wild cards" - Variety

Ein einziges Mal wird der Wetterreporter einer bekannten japanischen Nachrichtensendung durch die junge Praktikantin Keiko (Kei Mizutani) ersetzt. Als wohlberechnetes Finale der Ansage hebt diese ihren Rock und zeigt ganz Japan ihre Unterwäsche - was hier vielleicht niemanden schockieren würde, im Land des Lächelns aber für einen handfesten Skandal sorgt.

Über Nacht wird Keiko zum Sexsymbol einer Generation, zur Ikone der neuen japanischen Moderne, zum Kultobjekt der Jugend. Nun ein Star, propagiert sie einen Lifestyle, dessen einzige Inhalte Lieder, Liebe und Sex sind - und überrundet so, ganz nebenbei und doch genau kalkuliert, ihre männlichen Kollegen, demonstriert deren völlige Machtlosigkeit und macht sich daran, nun wirklich an die Spitze zu gelangen. Allerdings geben sich die Kollegen nicht ohne weiteres geschlagen...

A Weatherwoman ist der erste echte Spielfilm von Tomoaki Hosoyama, der sich im Japan der 80er als Regisseur künstlerisch hochwertiger Sexfilme einen Namen machte. Der Film war ein absoluter Überraschungserfolg in Japan, und noch heute ist Keiko das heroische Symbol für die sexuelle Revolution Japans, für das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Der Film - der im übrigen auf einem bekannten japanischen Comic basiert - erzählt seine wilde, surrealistische Geschichte in schrillen, überdrehten und teilweise comichaften Bildern als postfeministisches Märchen und ist damit eine absolute Ausnahmeerscheinung, ein rarer Leckerbissen, den wir extra für Euch direkt aus Japan eingeflogen haben - also laßt Euch diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen, denn vielleicht ist ja auch in Darmstadt die Zeit bald reif für eine sexuelle Revolution...

Info
Otenki-oneesan Japan 1996, 84 min
R Tomoaki Hosoyama
D Eisei Amamoto, Kei Mizutani, Kunihiro Ida
Vorstellungen