Don't Come Knocking

Don't Come Knocking

Wim Wenders endlich wieder in Bestform - mit einem Film über eine Reise in die Vergangenheit auf der Suche nach einer Heimat und Geborgenheit. Das Drehbuch stammt von Sam Shepard, der auch bereits bei "Paris, Texas" gemeinsam mit Wenders das Drehbuch schrieb, an den dieser Film erinnert (und mit dessen Qualität sich der neue Film messen kann).

Bei Dreharbeiten spürt der Western-Schauspieler Spence, dass er nicht mehr lange leben wird. So schwingt er sich auf sein Pferd und reitet davon: Er will noch einmal all die Menschen besuchen, die in seinem Leben eine bedeutende Rolle spielten. Von einem Detektiv der Filmproduktion verfolgt, besucht Spence zunächst seine Mutter, mit der er seit dreißig Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Im Lauf seiner Reise durch Amerika erfährt Spence, dass er von verschiedenen Frauen sowohl einen Sohn als auch eine Tochter hat...

"Das Werk eines Meisters, das druch tragikomische Zwischentöne, Leichtigkeit und wuchtige Visualität überzeugt, Western, Roadmovie und großes Gefühlskino gleichzeitig." (Blickpunkt Film)

AH
Info
USA 2005, 123 min
R Wim Wenders
B Sam Shepard
K Franz Lustig
M T-Bone Burnett
D Sam Shepard, Jessica Lange, Tim Roth, Sarah Polley, Gabriel Mann, Fairuza Balk