Salò o le 120 giornante di Sodoma

Die 120 Tage von Sodom

Der letzte Film Pasolinis, der erst lange nach seiner Ermordung aufgeführt wurde, überträgt den Roman des Marquis de Sades in das 20. Jahrhundert. In der Republik von Salò, dem letzten Refugium italienischer Faschisten, halten vier sadistische Machtmenschen (aus Kirche, Militär, Industrie und Politik) junge Männer und Frauen gefangen, die sie als Lust- und Folterobjekte missbrauchen und mit denen sie perverse Rituale vollziehen. Der häufig verbotene drastische Skandalfilm erspart dem Zuschauer nichts - und wurde von Pasolini selbst als Protest gegen die Perversitäten der Welt verstanden.

MC
Info
Salò o le 120 giornante di Sodoma Frankreich 1975, 115 min
R Pier Paolo Pasolini
B Pier Paolo Pasolini, Sergio Citti, nach Marquis de Sade
K Tonino delli Colli
M Ennio Morricone
D Sonia Saviange, Caterina Boratto, Paolo Bonacelli, Aldo Valletti
Vorstellungen