Aleksandr Nevskiy

Alexander Newskij

Das Mittelalter kannte nicht nur die Kreuzzüge in das Heilige Land, auch in Osteuropa zogen Kreuzritter des Deutschen Ordens aus, um den Heiden das Christentum zu bringen – oder sie anderenfalls zu erschlagen! In den Augen der „heidnischen” Russen hat das Ganze natürlich das Aussehen einer Invasion. Unter dem Großfürsten von Nowgorod, Alexander Newskij, heute ein Nationalheld Russlands, vereinigen sich die Russen und schicken sich an, die Eindringlinge aus dem Land zu werfen. Auf dem zugefrorenen Peipussee kommt es zur Entscheidungsschlacht.

1938 im Auftrag Stalins von Sergej Eisenstein (Oktober, Panzerkreuzer Potjemkin) inszeniert, war der Film natürlich als Propaganda gegen das Hitlerreich gedacht. Es kommt nicht von ungefähr, daß die Helme der Ordensritter (allesamt düstere Gestalten) etwa den Helmen der SS ähneln. Hitlers Expansion in Europa (Österreich und Tschechei 1938) war in Moskau nicht unbemerkt geblieben. Stalin befürchtete (nicht zu unrecht), eines der nächsten Opfer von Hitlers Wahn zu werden. Als dann aber 1939 der Hitler-Stalin-Pakt geschlossen wurde, durfte solch deutsch-kritische Propaganda nicht gezeigt werden. Erst als 1941 Hitler die Sowjetunion überfiel, kam der Film in die russischen Kinos und wurde ein großer Erfolg.

TN
Info
Aleksandr Nevskiy Sowjetunion 1938, 112 min
R Sergej M. Eisenstein
B Sergej M. Eisenstein, Pyotr Pavlenk
K Eduard Tissé
M Sergej Prokofjev
D Nikolai Cherkasov (Alexander Newskij), Nikolai Okhlopkov (Vasili Buslai), Vladimir Yershov (von Balk – Großmeister des Ordens)