Deutscher Kurzfilmpreis unterwegs - Liebe, Laster, Lebenslügen

Deutscher Kurzfilmpreis unterwegs - Liebe, Laster, Lebenslügen


mal zu kurz kommen!
Wie oft sind es nur Minuten, die unser Leben verändern! Minuten, auf die es ankommt, nach denen nichts mehr so ist, wie es vorher war. Ein solch kurzer Zeitraum reicht aus, um Geschichte zu schreiben – und Geschichten zu erzählen! Kurzfilme fangen diese Momente ein - knapp erzählt, auf das Wesentliche konzentriert, spannungsvoll.
Ein abendfüllendes Kurzfilmprogramm bedeutet daher, dass die Zuschauer alle nur erdenklichen Gefühlslagen gemeinsam mit den Filmhelden in ca. 90 Minuten durchleben: Liebe, Hass, Angst, Verzweiflung… und Begeisterung! Die Kino-Tournee Deutscher Kurzfilmpreis unterwegs hält dieses Versprechen und präsentiert in drei Programmen eine geballte Ladung deutschen Filmschaffens.

Der Deutsche Kurzfilmpreis wird seit 1956 vergeben und ist die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für Kurzfilme in Deutschland. Seit 1998 touren die nominierten und preisgekrönten Filme jedes Jahr durch die Filmtheater.

Wir wünschen auch in diesem Jahr herzerwärmende Momente, cineastische Entdeckungen und dramatische Überraschungen.

 

15 Minuten Wahrheit
Regie: Nico Zingelmann, 18 min.; Kurzspielfilm

Dem 50-jährigen Georg Komann und seinen Kollegen wird völlig überraschend gekündigt. Sie stehen vor dem persönlichen Aus, denn sie wissen, dass niemand Über-50-Jährige neu einstellt. Komann schmiedet einen riskanten Plan. Er setzt alles auf eine Karte und bittet seinen Chef um ein Gespräch, eines, das sein Leben verändern könnte – in jedwede Richtung – ein Gespräch von 15 Minuten.


Das gefrorene Meer
Regie. Lukas Miko, 28 min., Kurzspielfilm

Der achtjährige Marco leidet unter der häufigen Abwesenheit seines Vaters. Auch am Weihnachtsmorgen muss dieser plötzlich fort. Arbeiten, wie seine Mutter sagt. Doch Marco glaubt, dass es an ihrer Streitsucht liegt. Als er seinen Vater später in der Stadt zu sehen glaubt, ist seine Verwirrung vollkommen. Verheimlichen seine Eltern etwas vor ihm? Oder wird er von seiner Sehnsucht getäuscht? Marco stellt seine Eltern und sich selbst auf die Probe.

 

Der Kloane
Regie: Andreas Hykade, 10 min., Animation

"Oiso guad. I geb da des Kloane. Aba Du passt drauf auf, und Du schlachtst as a nächsts Jahr", hat mein Onkel gesagt.


Cigaretta mon Amour - Portrait meines Vaters
Regie: Rosa Hannah Ziegler, 6 min. exp. Dokumentarfilm

Rosa H. Ziegler zeigt ihren Vater, der, isoliert von jeglichem Kontakt mit der Außenwelt, die Tage in seinem Zimmer verbringt. Kompromisslos geht er seiner Sucht nach - dem Rauchen. Sein Zimmer wird zu einer Höhle, zu einem Rückzugsort, an dem eine träumerische, melancholische Atmosphäre entsteht. Jegliche Normen - wie die Zeit - werden außer Kraft gesetzt. Das einzige, was zählt, ist der nächste Zug an der Zigarette.

 

Beckenrand
Regie: Michael Koch, 19 min., Kurzspielfilm

Es ist Hochsommer, die Menschen strömen in Massen ins Gartenbad, als die Aufmerksamkeit des Bademeisters eines Morgens durch einen ungewöhnlichen Fund auf eine Gruppe junger Leute gelenkt wird. Es kommt zur Konfrontation zwischen den Jugendlichen und dem Bademeister – und zu einem tragischen Missverständnis. Eine Geschichte über ambivalente Freundschaften und deren Interpretationsmöglichkeiten.


 

Geschwisterliebe
Regie: Jan-Marcel Kühn und Matthias Scharfi, 5 min., Animation

Lorenz, ein elfjähriger Junge, lebt Wand an Wand mit seiner kleinen, nervigen Schwester Sophie. Eines Tages, Sophie stört wieder einmal seine Ruhe, entdeckt Lorenz durch einen Zufall, dass er die Zeit manipulieren kann. Er findet Gefallen daran und beginnt, mit seiner Schwester zu experimentieren.

Text-Quelle: www.kurzfilmpreisunterwegs.org

AH
Info
2007