Les rivières pourpres

Die purpurnen Flüsse

In der grandiosen Alpenlandschaft oberhalb Grenobles, in der abgeschiedenen Provinzstadt Guernon, ist ein furchtbarer Mord geschehen. Eine geheimnisvolle Elite-Universität, kauzige Dorfbewohner und die attraktive Gletscherforscherin Fanny machen es dem ermittelndem Inspektor Pierre Niémans (Jean Reno) nicht leicht.

Zur gleichen Zeit untersucht der junge Kommissar Max Kerkerian (Vincent Cassel) in dem 300km entfernten Städtchen Sarzac eine Grabschändung, deren Spuren ihn ebenfalls nach Guernon führen. Es dauert nicht lange bis die Fäden der Untersuchungen sich kreuzen, und damit auch die Wege der beiden gegensätzlichen Polizisten. Weitere Leichen fordern zu überhitzten Spekulationen heraus...

Ein atmosphärischer Psychothriller in einer unheilvollen und wunderschönen Gebirgslandschaft, der mit Filmen wie "Sieben" und "Das Schweigen der Lämmer" locker mithalten kann. (Das Buch lohnt sich übrigens auch unbedingt zu lesen!) Der bislang erfolgreichste Film von Regisseur Mathieu Kassovitz ("Hass"), der auch schon als Schauspieler Erfolge feierte (zuletzt in der Rolle des Nino in "Die fabelhafte Welt der Amelie", den wir im Februar zeigen).

AZ
Info
Les rivières pourpres Frankreich 2000, 106 min
R Mathieu Kassovitz
B Jean-Christophe Grange, Mathieu Kassovitz nach dem Roman von Jean-Christophe Grange
K Bruno Coulais
M Thierry Arbogast
D Jean Reno (Pierre Niémans), Vincent Cassel (Max Kerkerian), Nadia Fares (Fanny Ferreira), Dominique Sanda (Andree)