Gladiator

Gladiator

Keine mattschimmernden Sandalen, keine blankpolierten Rüstungen, erschöpft und verdreckt, teils in blutigen Bandagen bereiten sich die Legionäre auf einen Kampf vor. Dieser wird aber nicht mit der Ausführung geometrischer Gefechtsformationen oder ehrenhafter Zweikämpfe in sonnendurchfluteten Ebenen geführt, sondern als wildes Getümmel in einer Mischung aus Schneematsch, Schlamm und Blut auf einer Waldlichtung irgendwo an der Nordgrenze des Imperium Romanum. Marcus Aurelius, einer der weisesten Herrscher der Antike, führt diesen Krieg nicht aus Eroberungslust, sondern um die Sicherheit und den Bestand des Reiches zu wahren.

Doch der Philosoph auf dem Kaiserthron unterschätzt bei aller Besonnenheit seines Alters die Macht des Neides und des durch mangelnde Zuneigung angestachelten Geltungsdrangs, als er statt seines Sohnes Commodus, seinen Oberbefehlshaber Maximus, den fähigeren Mann, zu seinem Nachfolger berufen will. So nimmt das in monumentalen Weitwinkeleinstellungen und prächtigen Kulissen eingefangene, fünffach Oscar-prämierte Drama von Ridley Scott ("Blade Runner", "Alien", "Thelma & Louise") seinen Lauf und Maximus erwarten Verrat, Flucht, Verzweiflung, Rachlust, Sklaverei und viele Schmerzen, bevor er an das Ziel seiner Sehnsüchte zurückkehren kann.


"...nicht nur als fulminantes Leinwand-Spektakel, sondern durchaus auch als symbolisches Spiel mit allerlei Masken" (epd Film)

" `Gladiator` ist der `Ben Hur` des Jahres 2000." (Cinema)

MS
Info
USA 2000, 155 min
R Ridley Scott
B David Franzoni, John Logan, William Nicholson
K John Mathieson
M Hans Zimmer, Lisa Gerard, Klaus Badelt
D Russell Crowe (Maximus), Joaquin Phoenix (Commodus), Connie Nielsen (Lucilla), Oliver Reed (Proximo), Richard Harris (Marcus Aurelius)