Cruel Intentions

Eiskalte Engel

Mit Choderlos de Laclos` Briefroman "Gefährliche Liebschaften" (immerhin 1782 geschrieben!) hat Regienovize Roger Kumble einen offensichtlich zeitlosen Stoff um sexuelles Intrigantentum, Manipulationen und Eifersüchteleien als Vorlage für "Eiskalte Engel" gewählt. Doch wer mittelalterliche Kostüme vor der Kulisse des Hochadels erwartet, liegt falsch: Der Film spielt im New York der 90er-Jahre. Die Hauptrollen zeigen sich als sehr gut besetzt, oft sind Ryan Philippe ("Studio 54") und Sarah Michelle Gellar ("Buffy") in ihrer verruchten Darstellung zwar kurz vor der Grenze zum Trash, aber stets ambivalent und kaum zu durchschauen. Reese Witherspoon als Inbegriff der engelsgleichen Unschuld bildet einen knackigen Kontrast zu dem böswillig agierenden Geschwisterpaar.

Der Film bietet selbst dem Kenner des Plots eine hervorragende Kinounterhaltung. Der psychologische Schlagabtausch der Hauptdarsteller ist geschickt inszeniert, so erlebt man neben steter Ungewissheit über die wahren Motive auch das gewisse Knistern. Die Gratwanderung zwischen Romantik, Liebe, Sex und Spannung ist ausgezeichnet gelungen.

HD

CZ
Info
Cruel Intentions USA 1999, 95 min
R Roger Kumble
B Roger Kumble nach Roman von Choderlos de Laclos
M Edward Shearmur
D Sarah Michelle Gellar (Kathryn Merteuil), Ryan Phillippe (Sebastian Valmont), Reese Witherspoon (Annette Hargrove)