Dogma

Dogma

Zwei Engel wollen von der Erde zurück in den Himmel und sie haben´s eilig. Das kann doch eigentlich nicht so schwer sein, oder? Wie man´s nimmt, denn der Himmel ist verwaist und Gott spurlos verschwunden. Dafür ist daraufhin auf der Erde umso mehr los. Kultfilmer Kevin Smith (Clerks, Chasing Amy) öffnet uns mit diesem Opus nicht nur die Augen (und glaubt mir, sie werden Euch übergehen) für Gott sondern auch die Ohren, was mitunter nicht ganz ungefährlich sein kann (zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Papst oder DJ).

Für alle, die schon immer vermutet haben, dass es auch heute noch Propheten gibt und Gott auch sonst noch viel anderes Personal beschäftigt, ausser seinen 13 Aposteln, (z.B. einen persönlichen Pressesprecher), oder wissen wollen, wie eine erfolgversprechende Imagekampagne der katholischen Kirche aussehen müsste, ist dieser Film eine wahre Offenbarung (an Humor).

Aber auch alle anderen, die sich einfach nur mal wieder vor Lachen ausschütten wollen, werden sich von der ersten bis zur letzten Minute köstlich amüsieren. Und dann erscheint uns allen noch eine Muse (und küsst mich hoffentlich)

MS
Info
USA 1999, 128 min
R Kevin Smith
B Kevin Smith
K Robert Yeoman
M Howard Shore
D Linda Fiorentino (Bethany), Ben Affleck (Bartelby), Matt Damon (Loki), Alan Rickman (Metatron), Chris Rock (Rufus), Salma Hayek (Serendipity), Jason Lee (Azrael) und zwei ganz spezielle Gaststars