Appleseed

Donnerstag, 04.05.2006 20:00 Audimax
Appleseed

Die Menschheit hat es geschafft, sich selbst ins Jenseits zu befördern. Jedenfalls fast. Die wenigen übrig gebliebenen Städte sind Oasen in einer Wüste aus Ödland und Ruinen einer schon länger vergangenen selbstzerstörerischen Zivilisation, in denen für die Wenigen dort verlorenen immer noch jeden Tag Krieg herrscht. Die Bewohner der noch intakten Städte haben nach den tödlichen Lektionen der Vergangenheit etwas Einsehen gezeigt und eine Weltregierung legitimiert.


"Ein sehenswerter Film der eleganten Action, bei der sich Mensch und Maschine oft zu irrwitzigen Zwitterwesen verbinden, sicher auch ein filmisches Traktat über Natur und Leidenschaft, Kunst und Künstlichkeit..." (epd Film)


In der Hauptstadt Olympus ging man in der Absicht der Befriedung menschlicher Feindseligkeiten noch einige Schritte weiter und fügte der Gesellschaft neben den allgegenwärtigen Robotern und durch kybernetische Implantate zu Cyborgs aufgerüsteten Menschen noch die Bioroids hinzu. Es sind genetisch jeder Aggression aber auch Begeisterungsfähigkeit beraubte Klone, die durch ihre völlige Leidenschaftslosigkeit als Puffer zwischen den Menschen das Zusammenleben der Gemeinschaft stabilisieren.
Nicht alle sind jedoch mit dieser sterilen Harmonie zufrieden und als durch einen Anschlag das Labor mit den genetisch veränderten Stammzellenkulturen zerstört wird, gerät die ganze Stadt in Aufruhr, zumal daraufhin die aus einem Rat von Greisen und einem Supercomputer bestehende Regierung erwägt, den Bioroids Fortpflanzungsfähigkeit zu verleihen, was sie zu einer eigenen Spezies machen würde, die die Menschen völlig verdrängen könnte.


"...läßt sich nicht übersehen, daß der actionreiche wie nachdenkliche Plot von "Appleseed" das Niveau vieler realistischer Science-Fiction-Filme um ein Vielfaches übersteigt." (filmdienst)


In dieser Situation kann Eliteagentin Deunan alle Hilfe brauchen, nicht nur von ihrem ehemaligen Vorgesetzten/Freund Briareos, einem Cyborg, sondern auch von Hitomi, einer Bioroid, die ihr als Assistentin zugeteilt wird und vor mancher Überraschung warnt. Doch nichts hat Deunan darauf vorbereitet, was sie im Verlauf der Ermittlungen über ihren Vater, den Schöpfer der Bioroids und sich selbst herausfinden wird.

(Update: der folgende Absatz und das anschließende Zitat stammen aus dem Jahr 2004. Der Film sieht immer noch toll aus, ist aber natürlich keine revolutionäre Neuerung mehr.)
Es ist zwar nicht der allererste komplett am Computer erstellte Film aus Japan, aber die noch nie gesehenen Bilder und sensationellen Sequenzen zeigen dem Rest der Welt klar, wo der Animationshammer hängt. Bei aller optischen Brillianz ist, wie bei jedem Film, die Qualität des Drehbuchs durch nichts zu ersetzen, aber auch hier ist man mit Masamune Shirow (Dominion Tank Police, Ghost In The Shell) als Autor der Mangavorlage ganz auf der sicheren Seite. Let´s rock.


"...präsentiert sich die Kinoversion im atemberaubenden Hochglanz eines vollständig computergenerierten Mixes aus 2D und 3D-Animation." (filmdienst)

MS
Info
Appurushîdo japanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Japan 2004, 105 min
R Shinji Aramaki
B Handa Haruka, Tsutomu Kamishiro nach einem Manga von Masamune Shirow
M Tetsuya Takahashi, Paul Oakenfold, Basement Jaxx, Carl Craig, Atom TM, Akufen, Ryuichi Sakamoto, Vs.Adult, T. Raumschmiere