Bin Jip

Mittwoch, 30.11.2005 20:45  ! Programmkino Rex
Bin Jip

Nach „Frühling, Sommer, Herbst, Winter… Frühling“ ein weiteres Meisterwerk des koreanischen Ausnahmeregisseurs Kim Ki-duk: die Geschichte eines Einbrechers, der in vorübergehend verlassenen Wohnungen übernachtet, es sich dort gemütlich einrichtet, und bevor er verschwindet schon auch mal aufräumt, Wäsche wascht oder auch Reraraturen durchführt. Bei einem der Einbrüche in ein vermeintlich leeres Haus trifft er auf eine Frau, die von ihrem Mann mißhandelt wird, und verliebt sich. Fortan ziehen sie zu zweit durch die Gegend, doch damit beginnt nicht nur eine Zeit des Glücks, sondern auch eine Zeit der Probleme.
Ein traumhaft schöner Film, in dem der großartige Hauptdarsteller kein einziges Wor t spricht, Bilder und Rhythmus zu einer wunderbaren Bildsprache verschmelzen und Kim Ki-duk sich endgültig in der Reihe der größten Regisseure unserer Zeit einreiht: „Bin Jip“ ist einer jener wenigen Filme, bei denen man das Glücksgefühl hat, das Kino gerade wieder neu zu entdecken.

AH
Info
Originalsprache mit Untertiteln
Südkorea/Japan 2004, 88 min
R Ki-duk Kim
B Ki-duk Kim
K Jang Seung-beck
M Slvian
D Lee Seung-yeon (Sun-hwa), Jae Hee (Tae-suk), Kwon Hyuk-ho (Min-kyu)