Das Fest | Mifune | Idioten

Dogma-Nacht

Nach dem Wirbel des letzten Jahres ist es nun an der Zeit, die "Dogma-Filme" Revue passieren zu lassen. Was ist an der dänischen neuen Welle dran, die Lars von Trier, Thomas Vinterberg und Søren Kragh-Jacobsen mit ihrem Manifest zur Befreiung des Films vom technischen Blendwerk losgetreten haben? In ihrem "Dogma 95" definieren sie die Regeln der Filmgestaltung neu: Nur Handkamera, Originalschauplätze und Direktton; kein Kunstlicht, sowohl Kamerafilter als auch zeitliche und geographische Verfremdung sind verboten. Alles soll echt sein, um der Wahrhaftigkeit von Charakteren, Geschehnissen und Settings auf die Spur zu kommen. "Ein reiner PR-Gag!", spotten die einen. Andere halten das "Dogma 95" für eine geniale Erneuerungsbewegung des europdischen Films. Nun gibt es bei uns die Gelegenheit, die drei ersten - und bisher besten! - Dogma-Filme an einem Abend zu sehen.

FV

Dienstag, 20.06.2000 19:00  ! Audimax
Das Fest

"Das Fest" entlarvt auf brutale Weise Familienidylle als Lüge. Auf einer rauschenden Geburtstagsfeier bezichtigt der Sohn den Vater des sexuellen Missbrauchs - und ein Familienfest wird zum Familienkrieg. Regisseur Thomas Vinterberg entpuppt sich hier als filmisches Naturtalent, das mit hektischer Kamera, dynamischem Schnitt und überragenden Darstellern die Dogma-Bewegung explosionsartig eingeleitet hat. "Das Fest" läßt keinen kalt - ein Meilenstein des letzten Film-Jahrzehnts!

FV

CZ
Info
Festen dänische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Dänemark 1998, 106 min
B Thomas Vinterberg, Mogens Rukov
K Anthony Dod Mantle
D Ulrich Thomsen (Christian), Henning Moritzen (Helge), Thomas Bo Larsen (Michael), Paprika Stehen (Helene), Trine Dyrholm (Pia)
Mifune

Dänemark als Sommerparadies: In "Mifune" wird die Kamera ruhig gehalten und genießt Landschaften und Gesichter. Hier führt das "Dogma 95" zu einem anderen - nicht minder aufregenden - Ergebnis. Der Yuppie Kresten muß sich in der Provinz einer dänischen Insel um seinen behinderten Bruder kümmern und verliebt sich stürmisch in seine Haushälterin - die sich als eine Erholung tankende Hure entpuppt. Ein romantischer Sommerfilm in der Tradition Ingmar Bergmans, dem mit Hilfe des "Dogma 95" wunderschöne Bilder und Szenen von seltener Empfindsamkeit gelingen.

FV

CZ
Info
Mifunes Sidste Sang dänische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Dänemark 1999, 98 min
B Søren Kragh-Jacobsen, Anders Thomas Jensen
K Anthony Dod Mantle
D Anders W. Berthelsen (Kresten), Iben Hjejle (Liva), Jesper Asholt (Rud), Sofie Gråbøl (Krestens Frau)
Idioten

Der radikalste Dogma-Film ist Lars von Triers "Idioten": In Irland wegen "verderbender und demoralisierender Tendenzen" verboten, in den USA stellenweise mit schwarzen Balken versehen. Eine Gruppe gelangweilter junger Leute findet sich in einem feudalen Landhaus zusammen, um Geistig Behinderte zu spielen. "Herumspasten" nennen sie das und provozieren die Öffentlichkeit mit ihren Auftritten als lallende und sabbernde Idioten. Doch auch in der Gruppe kommt man sich "auf der Suche nach dem inneren Idioten" emotional und körperlich sehr nahe. Lars von Trier tritt seit je her als provozierender Egomane auf, doch mit "Idioten" hat er keine Schocknummern-Revue im Sinn. Viel mehr zeigt er den verzweifelten Versuch, durch heilsame Grenzüberschreitungen gesellschaftliche Normen zu überwinden, die das Individuum verkrüppeln. Dass die Ergebnisse der Idioten zwiespältig ausfallen, zeugt von der Ehrlichkeit und Eindringlichkeit dieses Films. "Idioten" verlangt dem Zuschauer einiges ab - doch er macht auch das Angebot, eine andere Erfahrungswelt kennenzulernen. Ein Muss!

FV

CZ
Info
Idioterne dänische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Dänemark 1998, 117 min
B Lars von Trier
K Lars von Trier
D Bodil Jørgensen (Karen), Jens Albinus (Stoffer), Louise Hassing (Susanne), Troels Lyby (Henrik), Nikolaj Lie Kaas (Jeppe)

Egal, ob Ihr Euch einen oder alle drei Filme anschaut: der Eintritt beträgt 6,- DM!