Vor der Revolution

Mittwoch, 3.12.1969 21:00  ! Köhlersaal
21:00 Vor der Revolution

Programmheft WS 1969/1970:

„Wer streikt heute für die Freiheit von Angula?” Nenne jemand, der nach Algerien ging, um mitzumachen, wer geht denn auf die Barrikaden, wenn in Alabama ein Neger ermordet wird?” Der Film ist von frappierender Aktualität. Bertoluccis ironisches Motto, ein Satz von Talleyrand: „Wer die Jahre vor der Revolution nicht erlebt hat, kennt nicht die Süße des Lebens.” Es sei süß, in den Jahren vor der Revolution zu leben? Für Fabricio, den Sohn einer wohlhabenden Familie in Parma („in der Mitte fließt der Fluß Parma, der die Stadt in zwei Hälften teilt, die Reichen von den Armen”), ist es Bitterkeit, sowohl zu spät als auch zu früh geboren zu sein. Es ist die Bitterkeit, Bertoluccis, der in einem Gespräch mit Duidion Bachmann sagte: „Politische Gewißheiten liegen uns nicht vor. Die Nähe zu Godard ist deutlich. Kino ist eine Frage des Stils und der Stil ist eine Frage der Moral”.