Radio no Jikan

Donnerstag, 27.1.2005 20:00 Audimax
0:00 Radio no Jikan

Brüllendes Gelächter, Beifallsstürme, Bombenstimmung: diese japanische Komödie war eines der Highlights der Berlinale 1998 - wir präsentieren Euch die hessische Erstaufführung!

Da sie nicht weiß, wie sie Ihrem Mann die Probleme ihrer Ehe schildern soll, schreibt eine japanische Hausfrau ein Hörspiel über eine sich auflösende Ehe, in das sie ihre Gefühle einbaut. Und gewinnt mit dem Skript prompt einen Wettbewerb. Ein Radiosender sendet das Stückmit großen Stars - um Kosten zu sparen live; bei einer Aufnahme würden Wiederholungen die Dauer und somit Gagen ins Unerschwingliche treiben. Doch Stars haben Allüren. Zunächst will die weibliche Hauptdarstellerin einen amerikanischen Namen: Mary McDonald. Da können die männlichen Kollegen nicht nachstehen, und bald spielt das ganze Stück in den USA. In Chicago, denn aus der Hausfrau - diese Rolle will der Star nicht - wurde eine Anwältin, und Maschinengewehrgeknatter macht sich da gut. Allerdings bedachte man nicht, daß der Handlungsort später am Meer liegen muß. So wird aus dem Schiffer ein Pilot, der verunglückt. Doch da legt der Sponsor des Senders, eine Fluggesellschaft, Protest ein.

Die Verwicklung der Handlung wird immer extremer und unübersichtlicher, die Hausautoren des Radiosenders und die verzweifelte ursprüngliche Autorin müssen sich in den Werbepausen immer neue Wandlungen ausdenken. Auch fehlt der Schlüssel zum CD-Schrank, so daß die Geräusche nicht digital eingespielt werden können. Glücklicher Weise war ein Wachmann früher Geräuschemacher, bis dieser Job nicht mehr benötigt wurde, und zeigt nun seine Improvisationskunst. Während aus dem Stück um eine bedrohte Ehe ein Thriller wird, steigern sich Tempo und die Aufeinanderfolge der Gags im Film immer weiter zu einem schier unglaublichen Komödienfeuerwerk!

AH