Shoot 'Em Up

Dienstag, 18.3.2008 20:00 Audimax
0:00 Shoot 'Em Up

Knarren und Karotten, und noch mehr Kanonen und Action, Action, Action. Das ganze so herrlich augenzwinkernd und selbstironisch überdreht, dass es die reinste Freude ist.Clive Owen spielt einen Typen, der auf den Bus wartet, als eine hochschwangere Frau an ihm vorbei vor ein paar schwer bewaffneten Typen flüchtet. So was geht ja gar nicht, also endet unser natürlich keineswegs durchschittlicher Mr.Smith mit einem neugeborenen Baby im Arm und ner Riesenladung Ärger am Hals. Irgendjemand hat dafür gesorgt, dass eine ganze Reihe von Babies unterwegs waren, deren Mütter merkwürdig kaserniert gehalten wurden und jemand anderes scheint jetzt mit allen Mitteln dafür sorgen zu wollen, dass keines davon das Licht der Welt erblickt, also hat Mr. Smith alle Hände voll zu tun, sich und seinen neugeborenen Schützling am Leben zu halten. Und weil supercoole Helden neben schönen Frauen noch besser dastehen, wird Monica Bellucci erstmal zur Tagesmutter verdonnert, was aber auf Dauer auch keine Lösung ist, denn trotz der sorgfältigen Wickelung in mehrere kugelsichere Westen, ist das Leben des Babies immer noch mehrals unsicher. Also gehen die drei ein paar Schießereien später erst mal ins Museum.

„Dies ist John Woos feuchter Traum“ sagte Regisseur und Autor Michael Davis, aber wo die frühen Helden des Genies aus Hong Kong sich und ihre „heroic bloodshed“-Geschichten noch ernst nehmen konnten, spielen Clive Owen und Paul Giamatti ihre Figuren mit der diebischen Freude und der selbstverständlichen Lässigkeit der totalen Übertreibung. Davis greift nämlich so ziemlich jedes Actionfilmklichee auf und übersteigert es dermaßen, dass man blind sein muss, um nicht die Ironie zu erkennen, die darin liegt. Zum Glück macht er das aber ohne jeden Klamauk geschweige denn moralischen Eifer und dazu noch so einfallsreich, dass man sich nach jedem aberwitzigen Shootout fragt, wie er das noch toppen will, um dann mit einem Heidenspaß zu erleben, wie er es doch wieder schafft. Wer sich bei dem Film nicht amüsiert, hat Kino nicht verstanden und nicht verdient und wer ihm Gewaltverherrlichung vorwirft, hält „DINNER FOR ONE“ wahrscheinlich auch für gefährliche Verleitung zum Alkoholmissbrauch.

„Bleigewitter de luxe“ (Cinema)  

„Die Action Bombe 2007“ (Cinema)

„Achtung Bodycount-Rekord: eine kompromisslose Ballerorgie mit fanatischen Gangstern und einem ultracoolen Helden.“ (Cinema)  

„Ob im freien Fall, beim Liebesspiel oder mit dem Baby auf dem Arm: jede Schießerei toppt die vorherige an Einfallsreichtum und Tempo.“ (Cinema)

 

MS