No Man's Land

Dienstag, 3.6.2003 20:00 Audimax
0:00 No Man's Land

2002 gab es bei Golden Globes und Oscars in der Kategorie "bester ausländischer Film" einen ganz klaren Favoriten: "Die fabelhafte Welt der Amelie". Und beides Mal wurde das große Publikum überrascht, denn beides Mal setzte sich die slowenische Komödie "No Man´s Land" durch - die kannte damals noch kaum jemand. Mittlerweile ist der Film in den meisten Ländern angelaufen, Deutschland war einmal mehr als eines der letzten Länder mit dabei - wir hingegen haben den Film sehr schnell ins Programm geholt. Und siehe da: die Preisverleihungen (neben den genannten noch unzählige Festival-, Publikums- und sonstige Filmpreise) geht völlig in Ordnung. "No Man´s Land" ist ein aussergewöhnlicher Film, eine bitterböse Kriegssatire, die es sogar schafft, den Krieg im ehemaligen Jugoslawien ansatzweise verständlich zu machen. Wem das als Empfehlung noch nicht reicht (und auch die Tatsache nicht überzeugt, daß wir im ESOC Cine-Club endlich mal einen Film zeigen, in dem über die "Fucking French" geschimpft wird), hier noch kurz etwas zum Inhalt des Films (teilweise so absurd, daß man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll - was für ein Film!!!) - ich empfehle allerdings, sich so weit wie möglich überraschen zu lassen und die Lektüre dieses Textes hier abzubrechen. Für alle Weiterlesenden: eine Ablösung der bosnischen Front verirrt sich im Nebel und findet sich plötzlich vor der serbischen Front. Nur zwei überleben das Massaker, und finden sich in einem verlassenen Schützengraben zwischen den Fronten wieder. Dort ist auch bald ein serbischer Soldat, der überprüfen sollte, ob alle tot sind. Da einer der beiden Bosnier auf einer Springmiene liegt, ist die Situation ziemlich verfahren. Doch das ist nur die Ausgangslage für eine immer kurioser werdende Handlung, in der dann auch die internationalen Hilfstruppen ins Spiel kommen (in diesem Fall: Franzosen) sowie die Presse. Und mehr sei nun wirklich nicht verraten: anschauen!!!

AH